01

Über den PHÖNIX

Der PHÖNIX fördert talentierte Nachwuchskünstler durch den Ankauf von Kunst in Höhe von 20.000 Euro. Darüber hinaus werden die Preisträger durch Ausstellungen ihrer Werke, Pressearbeit und die langfristige Begleitung ihrer Aktivitäten unterstützt.

Der PHÖNIX wird seit 2005 verliehen. – Seit 2014 gemeinsam von eurobuch.com, der in Europa führenden unabhängigen Metasuche für Bücher, und der Evangelischen Akademie Tutzing.

02

Ausschreibung 2020

Auslobung

Teilnahmeberechtigt sind Bildende Künstler aus dem deutschsprachigen Raum oder zurzeit im Ausland lebende Deutsche, wünschenswerter Weise

  • mit akademischer Ausbildung
  • mit Ausstellungen in Museen, Galerien, Privatsammlungen oder Kunstvereinen
  • mit Auszeichnungen oder Preisen
  • mit Veröffentlichungen in der Fachpresse.

Zugelassen sind ausschließlich Gemälde, Skulpturen und Papierarbeiten.

Modalitäten

Der PHÖNIX ist mit einem Preisgeld von 20.000 Euro dotiert.
Das Preisgeld wird von der
Eurobuch GmbH direkt an den Preisträger übergeben.

  • Für das Preisgeld übereignet der Preisträger der Eurobuch GmbH Kunstwerke.
  • Im Anschluss an die Preisverleihung werden die Werke des Preisträgers in den Räumen der Eurobuch GmbH bleibend ausgestellt.

Teilnahme

Dr. Barbara Haubold
Elly-Ney-Straße 15
D-82327 Tutzing

info@barbara-haubold.de

Telefon: +49 (0)8158-90 34 60

Mit der Einsendung der Bewerbungsunterlagen erkennen die Bewerber die Bedingungen des Wettbewerbs an.

Entscheidung

Künstler, die in die Endauswahl kommen, senden nach Aufforderung maximal drei Exponate an Eurobuch GmbH. Die Exponate sind für den Transport zu versichern.
Die Entscheidung des Kuratoriums wird den ausgewählten Bewerbern unaufgefordert mitgeteilt. Sie ist nicht anfechtbar und wird nicht begründet. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Die Ausschreibung und die ausführliche Teilnahmevereinbarung finden Sie hier:

Ausschreibung (pdf)
Teilnahmevereinbarung (pdf)

Video abspielen
03

Kuratorium und Fachjury 2020

Ursula von Rheinbaben

Künstlerin, Tutzing

„Als Malerin kann ich mich gut in die Lage der BewerberInnen hineinversetzen: Der PHÖNIX bietet eine große Chance, sich einmal längere Zeit unbesorgt von praktischen und finanziellen Themen dem Wesentlichen, nämlich dem eigenen Werk, widmen zu können."

Daniel J. Schreiber

Direktor Buchheim Museum, Bernried

„Den PHÖNIX interessiert nicht, was einer ist, sondern was einer werden kann.
Damit fördert er eine Kunst, die frei, offen und neu ist."

Judith Stumptner

Stellvertretende Direktorin und Studienleiterin Evangelische Akademie Tutzing
(bis 29.2.2020)

„Zeitgenössische Kunst als Reflexion ihrer Zeit, Künstler, die dem Betrachter neue Perspektiven auf die ihn umgebende Welt ermöglichen. Der PHÖNIX hilft, Freiraum dafür zu schaffen."

Christian Ude

4x Münchner Oberbürgermeister, 3x Präsident des Deutschen Städtetages
Seit 30 Jahren Leiter des Kulturforums der Sozialdemokratie in München

„Der PHÖNIX ist für Jury und Publikum eine Chance, künstlerische Talente im Aufbruch zu erleben."

04

Die Preisträger

Sebastian Hertrich

Preisträger 2020

Slava Seidel

Preisträgerin 2018

Szilard Huszank

Preisträger 2016

Stefan Schiek

Preisträger 2014

Anija Seedler

Preisträgerin 2012

Dominik Heim

Preisträger 2011

Ulrich Vogl

Preisträger 2010

Ulrike Heydenreich

Preisträgerin 2009

Simon Schubert

Preisträger 2008

Wilhelm Neusser

Preisträger 2007

Angela Glajcar

Preisträgerin 2006

Gereon Krebber

Preisträger 2005

05

Die Finalisten 2020

Sebastian Hertrich

Preisträger 2020

Benjamin Burkard

Publikumsliebling 2020

Heiko Börner

Bildhauer, München

Arno Bojak

Maler, Berlin

Benjamin Burkard

Maler, Kandel

Johanna Flammer

Malerin, Düsseldorf

Sebastian Hertrich

Bildhauer, Erlangen

Katharina Lehmann

Malerin, München

Anne Nissen

Multimedia, Hannover

Christian Pilz

Zeichner, Köln und Berlin

Regina Reim

Malerin, Speyer (Rheinland-Pfalz)

Regine Wolff

Malerin, Osnabrück

06

Wahl des Publikumslieblings

Ein Werk des Publikumslieblings 2020

Benjamin Burkard ist PHÖNIX Publikumsliebling 2020!

2020 haben sich 326 Künstlerinnen und Künstler um den PHÖNIX Kunstpreis beworben. Die Fachjury sichtete alle Einreichungen und kürte zehn Finalisten. Aus dieser Shortlist konnte jeder Kunstinteressierte seinen persönlichen Favoriten wählen. 1.138 Menschen nahmen an der Abstimmung teil und machten Benjamin Burkard zum Publikumsliebling 2020!

„Gold stellt in meiner Arbeit ein zentrales Element dar, da ich es als ästhetischen Anker nutze, um die Wertigkeit der Malerei in der heutigen Zeit zu umspielen und gleichzeitig zu hinterfragen. Die Malerei ist eines der klassischsten Disziplinen der Kunstgeschichte und der Kommunikation, und gerade in der heutigen Zeit, die einer allgegenwärtigen Bilderflut ausgesetzt ist, ist es meines Erachtens wichtig, immer wieder zu hinterfragen, wie hoch der Wert der reinen Malerei noch steht.“

Wir gratulieren Benjamin Burkard herzlich und freuen uns mit ihm über seinen Preis: einen inspirierenden Artist in Residence Aufenthalt im Luxus-Resort The Belle Rive in Luang Prabang, Laos! Der Preis hat einen Wert von rund 4.000 Euro.